Der Business Software-Markt hat sich in den letzten Jahren kontinuierlich weiterentwickelt. Kaum ein Unternehmen kommt mehr ohne passende ERP-Lösung aus. Hochglanzprospekte und eine ansprechende Demo genügen heute jedoch nicht mehr, um beim Kunden zu punkten, denn mit der Nachfrage nach der richtigen Softwareumgebung ist auch die Kompetenz der Anwender enorm gestiegen. Manche Unternehmer konzentrieren sich aber nach meiner Einschätzung zu schnell auf einen bestimmten Anbieter und dessen Produktpalette, anstatt sich in Ruhe auf dem Markt umzusehen, der sich in der Schweiz sehr heterogen präsentiert. Um teure Fehler zu vermeiden, macht ein Besuch der Topsoft Sinn. Auf der Messe in Zürich werden alle namhaften ERP-Lösungen vertreten sein. Grossunternehmen finden hier ebenso die passenden Produkte wie Kleinbetriebe mit wenigen Mitarbeitenden. Was aber vielleicht noch wichtiger ist: An allen Ständen findet man kompetente Gesprächspartner, die sich auch mit der Optimierung der Geschäftsprozesse auskennen. Die Erkenntnisse aus erster Hand, die man auf diesem Event bekommt, lassen sich garantiert nicht im Internet googeln!

Natürlich sind auch die neuesten IT-Trends prominent vertreten: zum Beispiel Cloud Computing, Business Intelligence oder mobile Lösungen für Tablets und Smartphones. Ein besonderer Service für die Besucher ist unser Business Software Live Contest: Hier können drei bis vier Aussteller die Stärken ihrer Produkte zu einem vorgegebenen Thema demons­trieren. Darüber hinaus werden die Anbieter mit einer Aufgabenstellung konfrontiert, die sie nicht vorbereiten konnten. Die Zuschauer erhalten die Chance, direkt mitzuverfolgen, wie gut die Anpassung der Programme in kurzer Zeit gelingt. Geplant sind diese Contests zu wichtigen Themen wie BPM, CRM oder ERP. Dazu kommt wie gewohnt der OpenExpo-Bereich mit Open-Source-Lösungen für den Business-Einsatz, die immer mehr gefragt sind.
Ein Highlight verspricht auch die One zu werden, die parallel zur Topsoft stattfindet. Diese neu geschaffene Plattform will Transparenz in den Online-Markt bringen und Anregungen zur Verbesserung der Geschäftsprozesse im Web liefern, kümmert sich aber auch um heisse Trends wie Online-Marketing und Social Media. Wer wissen möchte, wie sich die eigene Produktpalette effektiver im Netz präsentieren lässt, wie man Webprojekte kostengünstig plant oder wie Social Media den Erfolg des Unternehmens vervielfachen kann, kommt an der One nicht vorbei. Die Response auf diese Veranstaltung ist sehr gut und wir sind zuversichtlich, eine Lücke schliessen zu können, die seit der Einstellung der Orbit iEX entstanden ist.
Was die Zukunft unserer Veranstaltungen angeht, sind wir optimistisch: Die Zeit, in der sich IT-Messen über die Ausstellungsfläche und die Grösse der Stände definierten, ist vorbei. Gefragt sind Qualität statt Quantität und gute Inhalte – bei den Ausstellern wie bei den Besuchern. Auch unser Cross-Media-Paket aus Messepräsenz, Online-Tools und einem dreimal jährlich erscheinenden Printmagazin zum Thema Business Software erfreut sich einer wachsenden Nachfrage.
Viele Entscheider, die mit Einladungen zu Veranstaltungen, Roadshows, etc. zugemüllt werden, haben erkannt, dass ihnen ein gezielter Besuch einer fokussierten Fachveranstaltung wie der Topsoft oder der One erheblich mehr bringt. Einzig das fehlende Bekenntnis seitens der IT-Verbände bereitet uns Sorge. Wir wissen von vielen unserer Aussteller, die Mitglieder in einem solchen sind, dass sie sich ein Engagement ihres Verbandes auf der Messe wünschen. Wir sind aber zuversichtlich, dass wir die eine oder andere Organisation ins Boot holen können, um die Topsoft zusammen mit der One und der OpenExpo als Schweizer IT-Schaufenster langfristig zu sichern.