Joél Steinmann

Warum ist es wichtig, sich als Arbeitgeber mit dem Thema «Ergonomie» zu beschäftigen?

Zukunftsorientierte Unternehmer beschäftigen sich mit Ergonomie, um betriebswirtschaftliche Ziele, wie eine Steigerung der Produktivität und eine Prozessoptimierung im Arbeitsalltag, einfacher und kostengünstiger zu erreichen. Auf der anderen Seite sind es menschliche Faktoren, die immer zentraler werden.

Der Mensch fordert Individualität und Wohlbefinden, um die geforderten Ziele überhaupt erreichen zu können. Ein ergonomisch gestalteter Arbeitsplatz wirkt sich auf das Wohlbefinden der Mitarbeiter aus, welche sich demnach besser auf das Kerngeschäft konzentrieren können.

Welche Folgen kann ein unergonomischer Arbeitsplatz mit sich bringen?

Die schnellste und zugleich teuerste Folge sind die Absenzen der Mitarbeiter durch Krankheit. Studien haben bereits gezeigt, dass ein Unternehmen, welches den Mitarbeitern unterschiedliche Arbeitspositionen – stehend, tief sitzend, hoch sitzend, bewegend etc. – ermöglicht, tiefere Lohnkosten hat.

Dies wirkt sich insbesondere bei den hohen Salären in der Schweiz stark auf die Unternehmensbilanz am Jahresende aus. Folglich kann man langfristig gesehen viel Geld sparen durch kleine einmalige Investitionen.

Welche Möglichkeiten haben Arbeitgeber?

Meine Empfehlung an jeden Arbeitgeber mit Büroarbeitsplätzen ist es, mindestens einen Schreibtisch anzuschaffen, der in wenigen Schritten vom Sitz- zum Steharbeitsplatz zu verstellen ist. Möglich wäre dies beispielsweise mit einem elektrischen Schreibtisch.

Optimalerweise sollte der Mitarbeiter erhöht sitzen. Ein offener Sitzwinkel (grösser als 90 Grad in den Knien) sorgt für eine aufrechte Haltung. Arbeitgeber sollten mehr auf die Funktionalität des Arbeitsplatzes achten als auf das Design. Insbesondere für Frauen sind die herkömmlichen Stühle keine ideale Lösung.

Was kann Solergo zu einem gesunden Arbeitsplatz beitragen?

Unsere Ergonomie Beratung deckt bestehendes Potenzial auf und ermöglicht – oft mit wenigen Handgriffen – ein angenehmeres und gesünderes Wohlbefinden am Arbeitsplatz. Wir passen dabei die Bürostühle und Schreibtische den Menschen an. Wo das nicht mehr reicht, beraten wir für individuelle Sitzlösungen.

In unseren Räumlichkeiten können die Stühle kostenlos getestet werden. Sehr häufig bauen wir bestehende Bürotische in elektrisch höhenverstellbare Schreibtische um. Das ist meist eine sehr kurze Geschichte und bringt enorm viel. Ausserdem schonen wir dadurch die Umwelt, da nicht ein kompletter Tisch neu produziert werden muss. 


Dr. med. Hildburg Porschke

Warum ist es wichtig, sich als Führungskraft mit dem Thema «Burnout» zu beschäftigen?

Die Entwicklung eines Burnouts bedeutet für einzelne Mitarbeiter erhebliche gesundheitliche Risiken. Daher sollte eine Führungskraft die Frühsymptome erkennen, um frühzeitig eingreifen und dagegensteuern zu können. Frühzeitige Hilfe verbessert die Prognose der Behandlung und Reintegration und verkürzt die Ausfallzeiten.

Zudem kann ein Burnout im Team ein Warnsymptom sein, dessen Ursache nicht ignoriert, sondern beseitigt werden sollte, bevor das ganze Team belastet wird. Nicht zuletzt sollte eine Führungskraft die eigene Resilienz stärken, um mit gutem Beispiel voranzugehen.

Gibt es Berufsgruppen, welche besonders stark gefährdet sind?

Prinzipiell kann es jeden treffen. Personen mit hohem Leistungs- und Perfektionsstreben sind besonders gefährdet, insbesondere in Positionen mit einerseits hohem Verantwortungsdruck und andererseits zu geringen Kontroll- und Einflussmöglichkeiten. Insbesondere wenn Führungskräfte in diesen sogenannten «Sandwich»-Positionen versuchen, die Herausforderung als Einzelkämpfer zu bewältigen, kommt es zu erheblicher chronischer Stressbelastung mit einem Burnout-Risiko.

Was kann man als Unternehmen machen, um ein gesundes Arbeitsumfeld zu gewährleisten?

Wenn Mitarbeiter eine ausreichende Kontrolle und Eigengestaltung für ihre Arbeit erleben mit Anerkennung und Förderung von Motivation, Eigeninitiative und sozialer Unterstützung, so trägt dies sicher zur Stärkung jedes Einzelnen bei.

Zusammenhalt, offene Kommunikation und gute Fehlerkultur erhöhen die Fähigkeit von Teams, auch mit hohen Belastungen und Veränderungen kreativ umzugehen. Die Erfahrung, bestimmte Situationen schon bewältigt zu haben, stärkt für neue Herausforderungen, sodass schliesslich ganze Teams eine positive Einstellung gegenüber neuen Herausforderungen entwickeln und in diesem Prozess auch neue Mitarbeiter einbeziehen können.

Probleme können dagegen durch Misstrauen, Vereinzelung oder zu schnelle Wechsel in der Zusammenarbeit entstehen. Bei der Einführung neuer Arbeitsformen sind daher eine gesunde Führung mit Sicherung eines vertrauensvollen Arbeitsklimas besonders wichtig.

Wie kann die Oberwaid zu einem gesunden Arbeitsumfeld beitragen?

Die Oberwaid bietet Führungskräften und ganzen Teams die Möglichkeit, sich mit dem Thema Burnout und Stressmanagement auseinanderzusetzen. Welches sind die eigenen und organisationalen Stärken und Schwächen im Umgang mit Stress? Gibt es ungünstige Bewertungen und Verhaltensweisen, die veränderbar sind? Wie kann Entspannung und Bewegung in den Alltag sinnvoll eingebaut werden? Welche neuen Arbeitsformen können eventuell genutzt werden? Seminare bieten Team- und Gruppenerfahrung, aber immer auch ein Selbstrating der eigenen Burnout-Gefährdung. Coaching und Einzelgespräche sind dann die beste Möglichkeit der frühen Prävention.