Datenverlust,  Betriebsstörungen, Rechtsstreitigkeiten, Imageschäden – die Folgen von Computerschädlingen oder Angriffen aus dem Internet sind oft gravierend.

Die vielfältigen Endgeräte, die im Arbeitsalltag zum Einsatz kommen, erfordern deshalb immer effektivere Massnahmen zum Schutz der IT-Infrastruktur.

Obschon das Gefahrenbewusstsein in den letzten Jahren gestiegen ist, besteht diesbezüglich immer noch grosser Handlungsbedarf bei Unternehmen.

Der Einsatz von Firewalls und zuverlässigen Antiviren-Softwares ist beim Schutz der Geräte essenziell.

Insbesondere der «Bring your own device»-Trend, durch den die meisten Mitarbeiter via Smartphone auf ihre E-Mails zugreifen, zwingt die Unternehmen zum Handeln.

Doch wichtig ist es auch, Sicherheit als ganzheitliches Konzept zu verstehen und die Arbeitnehmer einzubinden.

Nur wenn sich diese der Risiken bewusst sind und die elektronischen Gefahrenquellen kennen, können sie verantwortungsvoll handeln und so ihren Teil zur Sicherheit beitragen.