Denn wer nicht mitzieht, ist bald irrelevant und wird von jungen, agilen Firmen überholt. Ist daher jetzt der richtige Zeitpunkt gekommen, um sich fit für den digitalen Wandel zu machen? Aber wo und wie startet man zuerst?

Einfache Prozesse eins zu eins von analog auf digital zu übersetzen, ist sicher ein guter Anfang – beispielsweise wird aus dem Papierformular ein Webformular. Fortgeschrittene verknüpfen diese mit Workflow-Systemen und legen sich neue Tools und Gadgets zu.

«Nur mit einer motivierten, gut geschulten Crew und gemeinsam mit Experten wird die Digitalisierung und Neuentwicklung von Geschäftsprozessen, Produkten und Dienstleistungen konsequent vorangetrieben»

Der erste Schritt zur Digitalisierung scheint erledigt. KMU müssen aber lernen, vollkommen neu zu denken, um Innovationen zu fördern und wirkliche Effizienzsteigerungen zu erreichen.

Der grösste Nachholbedarf besteht daher in digitalen, neuen Geschäftsmodellen, aber auch bei der Nutzung digitaler Technologien und Services zur Steigerung der Wertschöpfung.

Angesichts des hohen Tempos der Veränderungen von Markt und Umfeld gilt es, diese Chancen für sich als Firma zu nutzen und die Zeichen der Zeit richtig zu interpretieren.

Daher rate ich allen KMU, spezialisierte Kongresse und Fachveranstaltungen zu besuchen, von Experten und Teilnehmern zu lernen und in spezialisierte Mitarbeiter und Weiterbildung zu investieren.

Nur mit einer motivierten, gut geschulten Crew und gemeinsam mit Experten wird die Digitalisierung und Neuentwicklung von Geschäftsprozessen, Produkten und Dienstleistungen konsequent vorangetrieben – für mehr Ertrag, mehr Kunden und höhere Wettbewerbsfähigkeit. Und wenn Sie es nicht tun, macht es Ihnen ein Mitbewerber vor und gewinnt Ihre Kunden.

Werden auch Sie ein «Digital Shaper» in den Bereichen Organisation, Marketing und Leadership. Entdecken Sie die neuen Möglichkeiten der grossen, weiten digitalen Welt. Erkennen Sie Ihre Chance in der Veränderung und starten Sie jetzt!