Als eine CNC-Maschine in einer Maschinenfabrik plötzlich zu qualmen begann, liessen die Betriebsangehörigen alles stehen und liegen, flüchteten geistesgegenwärtig ins Freie und lösten Alarm aus. Das ganze Ausmass des Brandes offenbarte sich, als nach über einer Stunde intensiven Feuerwehr-Einsatzes die Flammen unter Kontrolle waren: Rund 1,5 Millionen Franken Sachschaden richtete das Feuer nach ersten Schätzungen an. «Dieser Brandfall ist keineswegs erfunden, sondern wurde in leicht modifizierter Form den Medien entnommen. Das Ausmass des Schadens hätte drastisch minimiert werden können, wenn die betreffende CNC-Maschine mit einer Löschanlage ausgerüstet gewesen wäre», sagt Paul van Trigt, Geschäftsführer der Aero-X AG, die sich auf Löschanlagen und Löschsysteme spezialisiert hat.
 

Schnell orten und löschen
Primär sollte man als Unternehmer versuchen, Brände durch den Einsatz von qualitativ hochwertigen Technologien möglichst komplett zu vermeiden. Zudem muss das Personal auf Brandgefahren sensibilisiert werden. «Leider können Brände nicht immer vermieden werden. Deshalb ist es wichtig, dass durch den Einsatz von baulichen Massnahmen wie zum Beispiel Brandabschottungen die Ausbreitung eines Brandes möglichst eingedämmt wird und technische Einrichtungen wie Brandmeldeanlagen den Brand möglichst schnell orten, damit er so rasch wie möglich gelöscht werden kann», betont van Trigt. Gezielt eingesetzte Objektlöschanlagen in Elektroschränken, CNC-Maschinen oder Technikräumen sind Beispiele dafür, wie das Risiko einer grösseren Katastrophe erheblich reduziert werden kann. Es ist aber auch schon sinnvoll, an strategisch wichtigen Orten Handfeuerlöscher zu positionieren, damit entstehende Brände vom Personal unverzüglich bekämpft und gelöscht werden können. Deshalb ist es wichtig, dass die Mitarbeitenden regelmässig und intensiv dafür geschult und instruiert werden.

Es droht Konkurs
Ein Brand kann ein Unternehmen in den Ruin treiben. Vor allem in KMU-Betrieben werden die Risiken beziehungsweise Folgen eines Brandes oft unterschätzt. Dies zeigen statistische Erhebungen, aus denen hervorgeht, dass rund 30 Prozent aller Unternehmungen, die von einem Brand betroffen waren, innert weniger Monate Konkurs angemeldet hatten. Die Zahlen in Betrieben im EDV-Bereich sind sogar noch höher. «Die Problematik liegt in der falschen Risikobeurteilung. Die meisten Unternehmungen gehen davon aus, dass sie gegen Brandfälle ausreichend versichert sind. Deshalb verzichten viele Betriebe oft auf eine Löschanlage und installieren lediglich eine Brandmeldeanlage», weiss Paul van Trigt.

Innovative Löschsysteme
Mit der zunehmenden Modernisierung steigen die Kundenerwartungen bezüglich rascher Betriebsabläufe und Verfügbarkeit. Entsprechend nimmt die Bedeutung einer einwandfrei funktionierenden Infrastruktur zu. «Dies ist meistens matchentscheidend», so van Trigt. Die kundenkritischen Bereiche der Infrastruktur sollten deshalb im Brandfall möglichst wenig Schaden nehmen und danach rasch wieder funktionsfähig sein. «Das bedeutet, dass ein Brand erstens schnell geortet werden muss und zweitens rasch, effektiv und ohne zusätzlichen Schaden zu verursachen gelöscht werden kann.» Neue Entwicklungen im Brandschutzbereich erfüllen diese Anforderungen. Die wirtschaftliche Bilanz solcher innovativer Systeme fällt positiv aus. Die Initial- und Investitionskosten im Vergleich zu herkömmlichen Systemen sind geringer, der Wartungsaufwand minimal, und durch das Ausbleiben von Folgeschäden ist die betroffene Infrastruktur wieder rasch betriebsfähig. Mit den innovativen, modularen Löschsystemen, etwa auf Basis von umweltfreundlichen und unschädlichen Aerosolen, wird der Brandschutz für alle Infrastrukturanwendungen aus Gewerbe, Industrie, Dienstleistungssektor und öffentlichen Diensten erschwinglich. Brände werden innert kürzester Zeit gelöscht und die sonst üblichen Folgeschäden können vermieden werden. Falls es trotzdem einmal brennen sollte, muss man sich an die Vier-Punkte-Regel halten: Feuerwehr alarmieren (Tel. 118), Personen retten und keine Lifte benützen, Türen schliessen und anschliessend den Brand bekämpfen. Diese Merksätze gibt es auch als Plakat oder Kleber, die man deutlich sichtbar im Betrieb anbringen kann. Brände entstehen meist aus Fahrlässigkeit. Deshalb gilt: Mit gut geschultem Personal lassen sich Brände am wirkungsvollsten vermeiden.