Ob als kompletter Ersatz...

...des eigenen Fahrzeugparks oder als punktuelle Ergänzung der eigenen Flotte: Carsharing erfreut sich immer grösserer Beliebtheit bei Unternehmen. Dabei ist die Schweiz die historische Wiege des Carsharings.

Bereits 1948 wurde die erste Selbstfahrergemeinschaft gegründet, und auch heute noch gibt es im Verhältnis zur Einwohnerzahl nirgends so viele Carsharing-Nutzer wie hierzulande. 

Insbesondere für jene Unternehmen, die nicht gänzlich auf das Statussymbol Auto verzichten wollen, dennoch aber ein effizientes Flottenmanagement anpeilen, kann Carsharing eine ideale Ergänzung darstellen.

Mit einer entsprechenden Planung kann dank Carsharing die eigene Fahrzeugflotte verkleinert werden. Das spart neben Anschaffungs- oder Leasing-Kosten auch Platz und Parkgebühren. Ausserdem können auf diese Weise auch Mitarbeiter punktuell ein Auto nutzen, die sonst eigentlich keinen Anspruch auf einen eigenen Dienstwagen haben.

Selbstverständlich setzt dies voraus, dass sich die Firma geografisch nah an einem Carsharing-Standort befindet.

Für Firmen, die über keine Geschäftsautos verfügen und vorwiegend auf den öffentlichen Verkehr oder Taxis angewiesen sind, kann das Carsharing-Modell zudem mehr Flexibilität bieten und die Mobilitätskosten – insbesondere durch den Wegfall hoher Taxigebühren – reduzieren.