Mit dem neuen Zertifikatslehrgang (CAS) Flotten- und Mobilitätsmanagement soll eine Ausbildungslücke in der Schweiz, aber auch im restlichen deutschsprachigen Europa geschlossen werden. «Es gibt noch kein vergleichbares Angebot auf diesem Niveau», betont Balz Eggenberger, Managing Partner und Gründer von Fleetcompetence. Sein Unternehmen hat das neue Angebot zusammen mit einer Schweizer Fachhochschule initiiert. Als Lehrgangsleiter ist er zuständig für die Gestaltung der einzelnen Module und die Auswahl der Referenten. «Wir wollen den Kursteilnehmenden eine umfassende und qualitativ hochstehende Ausbildung anbieten», so Eggenberger.

Noch kein Ausbildungskonzept für Flottenmanagement

Das Management von Fahrzeugflotten in Unternehmen erfordert umfassende Kenntnisse und Fähigkeiten, etwa für die Investitionsplanung und den Einkauf der Fahrzeuge, aber auch in Bezug auf Antriebsarten und Einsatzzwecke. Weiter braucht es Kenntnisse der rechtlichen Rahmenbedingungen, des Personals und der Organisation und einer immer nachhaltigeren Mobilität. Derzeit gibt es in der Schweiz noch kein umfassendes Fort- und Ausbildungskonzept für Flottenmanagement. Dies führt dazu, dass interessierte Unternehmen momentan auf das Schulungsangebot in Deutschland zurückgreifen müssen. «Faktisch wird das Flottenmanagement in vielen Unternehmen zufällig besetzt. Die Vielfalt und Komplexität der Aufgabe wird noch vielfach verkannt», sagt Eggenberger.

Fahrzeugflotte professionell und effizient managen

Fahrzeugflotten in Unternehmen zu bewirtschaften und zu verwalten, erfordere von den Verantwortlichen umfassende Kenntnisse sowie das entsprechende Know-how, bestätigt auch Markus Hess, Geschäftsführer des Schweizerischen Leasingverbandes. Im neuen Hochschul-Zertifikatslehrgang Flotten- und Mobilitätsmanagement sollen die Teilnehmenden lernen, eine Fahrzeugflotte professionell und effizient zu managen. Sie beschäftigen sich dabei mit strategischen und operativen Fragestellungen ebenso wie mit rechtlichen, finanziellen und betriebswirtschaftlichen Grundlagen des Flottenmanagements. Best-Practice-Beispiele sollen spannende Anregungen und erfolgreiche Lösungsansätze vermitteln. In unterschiedlichen Modulen werden unter anderem Mobilitäts- und Firmenwagenkonzepte, Strategien bei der Beschaffung von Firmenfahrzeugen, moderne Fahrzeugtechnologien, das Risiko- und Unfallmanagement sowie rechtliche Rahmenbedingungen thematisiert.

Beratung der Geschäftsleitung

Die Absolventinnen und Absolventen des neuen Lehrgangs sollen später ihre Geschäftsleitung bei der Wahl des unternehmensspezifischen Flottenkonzepts unterstützen und beraten. Sie müssen in der Lage sein, Mobilitätslösungen zu erarbeiten sowie ein optimales System für eine effiziente Flottenverwaltung zu evaluieren und zu implementieren. Sie kennen zudem die Vor- und Nachteile der verschiedenen Finanzierungsformen sowie die Gesamtkostentreiber und deren Bedeutung. Zielgruppe sind Personen, die Fahrzeugflotten in Unternehmen bewirtschaften und verwalten, sowie Mitarbeitende von Importeuren und Fahrzeugleasinggesellschaften, die Kunden mit Fahrzeugflotten betreuen. Zum Lehrgang zugelassen sind Personen mit einer abgeschlossenen Berufslehre, die bereits Erfahrung im Flottenmanagement haben. Bewerberinnen und Bewerber, die über andere vergleichbare Abschlüsse und entsprechende Berufserfahrung verfügen, können auf der Basis einer individuellen Prüfung ihres Dossiers aufgenommen werden.