Nach den neuesten Erhebungen der Strasse Schweiz betrug die Motorisierung im Jahr 2015 pro 1000 Einwohner der Schweiz sage und schreibe 537 Personenwagen.

Pro 1'000 Einwohner der Schweiz gibt es 537 Personenwagen

Das hat zur Folge, dass auf dem 71'533 Kilometer grossen Strassennetz knapp 5,2 Millionen Fahrzeuge unterwegs sind. Diesem enormen Wachstum gilt es mit modernen und zeitgemässen Mobilitätslösungen entgegenzuwirken.

Das haben die meisten Unternehmen erkannt und sie investieren einerseits in verkehrsübergreifende Konzepte und anderseits in die Ausbildung des Flottenmanagers.

Was früher als Teilzeitjob erledigt werden konnte, wird heute als vollamtlicher Flottenverantwortlicher ausgeübt. Er ist nicht mehr nur der «Einkäufer von Fahrzeugen», sondern er kümmert sich um jegliche Themen der Mobilität.

Jüngstes Beispiel ist die Umsetzung von FABI. Eine Umfrage im Schweizerischen Fahrzeugflottenbesitzer-Verband (sffv) zeigte auf, dass hier noch erheblicher Aufklärungsbedarf vorhanden ist. Und wo wurde es angesiedelt? Richtig, bei den Flottenverantwortlichen. Ob es dort richtig platziert ist oder nicht, spielt keine grosse Rolle.

Denn genau solche Herausforderungen machen den Reiz des neuen und modernen Flottenmanagers aus. Neben der regen Informationsbeschaffung und dem -austausch sind natürlich Kampagnen, wie die neueste von Flottenmanagement Schweiz, ein wichtiges und unverzichtbares Hilfsmittel, um Mitteilungen nutzergerecht weitergeben zu können.