Das Full-Service-Leasing bei der Beschaffung und beim Unterhalt der Firmenflotte bezeichnet Aldo Faglia, Sales Director und Mitglied der Geschäftsleitung bei der Schweizer ALD-Niederlassung in Zürich, als massgeschneidert und kostenoptimal. «Es bedeutet für ein Unternehmen uneingeschränkte Flexibilität ohne betriebswirtschaftliche Risiken bei voller Kostenkontrolle für den Fuhrpark.» Durch einen Full-Service-Leasingvertrag liessen sich beste Konditionen bei der Fahrzeug- und allen anderen betriebsnotwendigen Beschaffungen mit einem kompetenten Fuhrparkmanagement während der Fahrzeugnutzung verbinden. Dem Kunden werden innovative Controlling-Werkzeuge zur Verfügung gestellt sowie exakt auf dessen Bedürfnisse zugeschnittene Berechnungsmodelle. «Mit einem effizienten Flottenmanagement profitiert der Kunde von einer Vielzahl an Dienstleistungen», betont Faglia. Er kann die Finanzierungsdauer für seine Fahrzeuge wählen, während sich sein Flottenmanager um alle weiteren Belange kümmert – von der Wartung der Fahrzeuge und der Versicherungsabwicklung bis zur Tankkarte. Auch die kontinuierliche Optimierung der Kosten durch entsprechende Analysen gehöre selbstredend zu den angebotenen Dienstleistungen des Flottenmanagers.

Betriebswirtschaftliches Know-how
«Gut gewartete Firmenfahrzeuge sichern den Unternehmen einen ungehinderten Geschäftsalltag», ist Aldo Faglia überzeugt. Dank abgestimmter Prozesse, vertraglich gebundener Partnergaragen und umfangreichem Know-how könnten Profis einen Fuhrpark effizient und kostenoptimiert betreiben. «Fahrzeuge kosten viel Geld, der Aufwand für den Betrieb ist hoch. Oft sind zudem die tatsächlichen Kosten für jedes Firmenfahrzeug nicht im Detail bekannt», gibt Faglia zu bedenken. Der ideale Flottenmanager bewirtschaftet die ihm anvertrauten Fahrzeuge nach der TCO-Methode (Total Cost of Ownership) und sorgt für Transparenz bei den Fuhrparkkosten. Dadurch sind die Kosten langfristig planbar – und zwar für jedes einzelne Fahrzeug. «Das schafft die nötige Planungssicherheit. Die eingesparten finanziellen und personellen Mittel können anderweitig für den Geschäftserfolg eingesetzt werden», so Faglia. Die Bewirtschaftung einer Fahrzeugflotte erfordere betriebswirtschaftliches Know-how und ein gutes Branchen-Netzwerk, sagt er. Ebenso gut ausgebildete Fachkräfte, eine effiziente IT-Lösung sowie durchdachte und durchgängige Prozesse. «Gerade KMU verfügen oft nicht über diese notwendigen Voraussetzungen, um ihren Zeit- und Mitteleinsatz optimal zu planen.»

Das beste Auto
Im Zentrum des Flottenmanagements steht das individuelle Mobilitätsbedürfnis des Unternehmens, gefolgt von seinen betriebswirtschaftlichen und ökologischen Zielsetzungen. Das Flottenmanagement bezeichnet Faglia als «nachgelagerte Konsequenz der Fahrzeugstrategie». Diese basiert auf detaillierten Analysen in Bezug auf Wirtschaftlichkeit, Ökologie und soziale Ausgewogenheit. Seit die Klima- und Umweltproblematik aktiv thematisiert wird, sind im Fuhrparkmanagement Themen wie Downsizing, Car Pooling, Car Sharing sowie Eco-Drive in den Fokus gerückt. Allerdings könnten aus heutiger Sicht neue Antriebstechnologien wie etwa Hybrid und Elektro sowie alternative Energieträger wie Gas und Wasserstoff betriebswirtschaftlich noch nicht einem Vergleich mit den etablierten Antriebskonzepten standhalten, gibt Faglia zu bedenken. Dennoch lohne es sich, die Entwicklung auf dem Markt genau zu verfolgen.

Bereits heute sei es möglich, Fahrzeuge mit alternativen Antriebstechnologien und Energieträgern im Full-Service-Leasing anzubieten – vorausgesetzt, der Kunde wünsche dies. «Unabhängig von der Antriebstechnologie wollen die Kunden in aller Regel das beste Auto nach Kosten- und Nutzenüberlegungen», weiss der ausgewiesene Flottenspezialist. Deshalb lohne sich der Einbezug eines professionellen Flottenmanagers, sowohl für grössere wie auch für kleinere Unternehmen. Damit können sie sich auf ihr Kerngeschäft konzentrieren. Faglia zeigt sich überzeugt, dass die Mobilität in Zukunft zu einem der Schlüsselfaktoren für den Unternehmenserfolg wird. «Die Planung und der Einbezug aller zur Verfügung stehenden Verkehrsmittel und Mobilitätsformen wird an Bedeutung gewinnen.» Ebenso werde ein Umdenken in Bezug auf «Nutzen anstelle von Besitzen» stattfinden. «Das Leasen einer Fahrzeugflotte ist heute eine sinnvolle ­Option.»