Jeder Fahrer eines LKW kennt sie: ARV 1 – die Arbeits- und Ruhezeitenverordnung für Berufsfahrer. Für die einen eine Plage, für die anderen ein Stück Regelung und Sicherheit. Die Verordnung regelt die Bedingungen, welche die Verkehrssicherheit und den Arbeitnehmerschutz für den Fahrer betreffen. So weit der gesetzliche Auftrag. Um diesen jedoch in der Praxis anzuwenden, müssen Fahrer und Vorgesetzter die richtigen Voraussetzungen schaffen. Der Disponent sollte die Touren so planen, dass das Fahrziel auch in den bekannten Betriebszeiten erreichbar ist. Und der Fahrer hatte bisher mittels Tachoscheibe seine Einsatzzeiten und seine Pausen lückenlos zu dokumentieren.

Einfachste Datenübertragung ins Büro

Mit einer neuen, einfachen Lösung für eine automatische Datenübertragung via GPRS und Bluetooth gewinnt der Fuhrhalter den totalen Überblick über die Einsatzzeiten seiner Chauffeure. Es braucht dazu kein manuelles Auslesen der Fahrerkarten und des Massenspeichers mehr. Die neu entwickelte Lösung für einen automatisierten Datendownload kann sowohl die Daten der Fahrerkarten als auch die des Massenspeichers herunterladen. Diese Lösung funktioniert mit sämtlichen Android-Geräten und ist mit VDO- und Stoneridge-Tachografen kompatibel.

Dank einem Zusatzgerät, welches im Fahrzeug installiert wird, können automatisch oder auf Knopfdruck alle erfassten Daten übermittelt werden. Und dies geschieht überall, egal wo sich der LKW gerade befindet. Die Übertragung erfolgt einfach über eine App auf dem Tabletcomputer oder Smartphone.

Gesetzeskonforme Datenarchivierung

Durch die neue Remotedownload-Lösung erspart sich jeder Inhaber eines Transportunternehmens das manuelle Auslesen des Massenspeichers und der Fahrerkarten. Dies machen neu ein Download-Schlüssel und ein Kartenleser. Die Unternehmenskarte wird dabei einfach dauerhaft in einem Kartenleser im Büro platziert und kommuniziert direkt via die App mit dem Tachografen. Somit ist auch die Sicherheit und die Berechtigung zum Auslesen gewährleistet. Der Download-Zeitpunkt kann in den gesetzlich definierten Intervallen oder auch beliebig früher vorverlegt werden. Mit dieser Neuentwicklung erfüllt der Spediteur auch alle gesetzlichen Bestimmungen für die Sammlung und Archivierung der entsprechenden Fahrtendaten.

Der automatische Remotedownload kann einerseits komplett selbstständig in der Firma vor Ort eingesetzt werden oder dann im Zusammenhang mit einer Web-Lösung, bei der die Unternehmenskarte extern deponiert wird. In dem Fall werden die Tachodaten automatisch ins System übertragen. Für Tachosoftwareprodukte verschiedener Hersteller bietet sich eine entsprechende Schnittstelle an, mit der sich die Daten direkt ins Programm einspielen lassen.