FACTS

Mit 89 Erdgas-, 59 Biogas- und 12 Hybridfahrzeugen besitzt die grösste Schweizer Firma für Aussenwerbung, APG, eine der beachtlichsten Eco-Fahrzeugflotten im Land. Mit dem Aufbau eines systematischen Umweltmanagements in der Schweiz hat das Unternehmen bereits 1999 begonnen. Etwa zeitgleich mit der Inbetriebnahme der ersten Kompogasanlagen in der Schweiz schaffte APG schon 1998 Eco-Fahrzeuge mit nachhaltigem Erfolg an.

Ausschlaggebend für die Umrüstung waren gemäss René Fanchini, Leiter für Infrastruktur und Umwelt bei der APG, sowohl Klimaschutz-Argumente als auch eine zukunftsgerichtete Firmensphilosophie: «Das Umweltbewusstsein ist ein wichtiger Bestanteil, der unser unternehmerisches Gesamtbild mitprägt. Die APG ist als ökologischer Vorreiter stets darum bestrebt, mit ihren Mit­arbeitern, Kunden, den Städten als Konzessionspartnern sowie mit dem sozialen Umfeld am selben Strick zu ziehen.» Besonders die enge Zusammenarbeit mit den Schweizer «Energiestädten», die eine nachhaltige kommunale Energiepolitik vorleben und umsetzen, hat das Unternehmen in ihren umweltgerichteten Entscheidungen bestärkt. Als Vorreiter des «grünen» Flottenmanagements hat die APG über die Jahre so manche Herausforderungen gemeistert. «Die ersten Gasfahrzeuge funktionierten nicht immer einwandfrei. Nebst den technischen Mängeln sahen wir uns anfangs mit einem mangelhaften Tankstellennetz konfrontiert. Dazu blies der Firmenleitung ein interner und externer Wind von Skepsis entgegen», so ­Fanchini. Besonders in den letzten 5 bis 6 Jahren hat sich das Blatt gewendet. Die Technologie hat bemerkenswerte Fortschritte gemacht und der Glauben in sie wächst. In der Schweiz gibt es darüber hinaus bereits mehr als 120 öffentliche Erdgastankstellen – weitere sind geplant. 

Mit Vollgas Richtung Zukunft

Der Beitrag des Verkehrs als Hauptverursacher der APG-Umweltbelastung liegt heute bei knapp 40%. Die in diesem Bereich seit 2006 erzielte Reduktion von rund 20% ist das Ergebnis der kontinuierlichen Anstrengungen der Firma bei der Beschaffung und Nutzung von Erdgas- und Hybridfahrzeugen. Durch Energiespar-Technologie und den Einkauf von 100% Ökostrom für die Leuchtwerbung hat die APG ihre Umweltbelastung in der Sparte Strom innerhalb der letzten 5 Jahre um rund 50% gesenkt. Die grossen Investitionen bei der Anschaffung der grünen Fahrzeugflotte haben sich in jeder Hinsicht ausgezahlt, bestätigt Fanchini: «Heute kann unsere Flotte eine kostenneutrale, wenn nicht sogar positive Kostenbilanz vorweisen. Die Umrüstung auf gasbetriebene Fahrzeuge hatte zudem einen sehr positiven Effekt auf das Firmenimage. Dank einer grossen Portion Beständigkeit und unerschütterlichem Zukunftsglauben ist unser Umweltmanagement zur Firmenkultur geworden.» Die kontinuierlichen Bestrebungen der APG zur Verbesserung der Nachhaltigkeit haben Vorbildcharakter. Immer mehr Unternehmen greifen die bewährten, kommunizierten Innovationen auf, was letztlich allen zugute kommt.