Facts

1. Mobilität umfasst heute viele Bedürfnisse und hat unterschiedliche Facetten.

2. Flotten und Fuhrpärke sind ein enorm kalkulierendes und preisorientiertes Geschäft.

3. Zentral ist aber auch die Vertrauensfrage, die neben fairen Angeboten und kompetenter Beratung viel mit dem Image einer Marke zu tun hat.

4. Immer häufiger möchten Kunden auch das Thema Remarketing berücksichtigen.

5. In Zukunft wird das Thema Full-Leasing noch stärker in den Fokus rücken.

Mischa Giger ist Fleet und Remarketing Manager der Hyundai Schweiz. Doch eigentlich würde er sich und seine Funktion eher als Mobilitätsmanager bezeichnen. «Das Fahrzeug ist am Ende nur ein Produkt», sagt Giger. «Individuelle Bedürfnisse von Fahrern und Firmen, entsprechende Lösungen und Ausstattungen ­sowie verschiedenste Zusatzdienstleistungen sind heute gefragt. Die Mitarbeiterkonzepte und betrieblichen Abläufe der Unternehmen fliessen in die Anforderungen der Kunden ein und das Remarketing wird immer mehr zu einem wichtigen Thema. Mobilität umfasst heute sehr viele Bedürfnisse und hat ganz unterschiedliche Facetten. Darauf lege auch ich meinen Fokus und die gesamte Autoindustrie wird sich vermehrt mit intelligenten Mobilitätslösungen beschäftigen müssen.»

Kundenbedürfnisse und Markenimage
Dabei versucht Giger, die Anforderungen und Ausgangslagen der Kunden zu erkennen, gezielt nachzufragen und darauf basierend Gesamtpakete auszuarbeiten. «Ein Ziel ist natürlich, passende Angebote für neue Trends bereits zu haben und sie nicht erst den Trends anpassen zu müssen», sagt Giger. «Anbieter müssen heute auf alle Bedürfnisse eine Lösung bieten, den Kunden Probleme abnehmen und auf ein breit abgestütztes Beziehungsnetz bauen können.» Die erste Hürde dabei ist immer der Preis. Flotten und Fuhrpärke sind ein enorm kalkulierendes und preisorientiertes Geschäft. Dann kommt aber auch schon die Vertrauensfrage. «Und die hat neben fairen und passenden Angeboten sowie kompetenter Beratung auch viel mit dem Image einer Marke zu tun», betont Giger. «Oft sind die Kunden von unseren Angeboten überrascht, weil die Marke eine andere Erwartungshaltung auslöst. Aber wir glauben, dass für Firmenflotten zentrale Merkmale wie Qualität, Funktionalität, geringer Verbrauch und günstige CO2-Werte sowie bedürfnisorientierte Ausrüstungen wie beispielsweise verschiedene Flottenpakete einer breiteren Kundengruppe und zu einem vernünftigen Preis angeboten werden können.»

Wiederverwertung der Fahrzeuge
Auch deshalb zieht Mischa Giger zahlreiche Kunden aus kleinen und mittleren Unternehmen an. Oft werden ihre Fahrzeuge weit länger als die üblichen 36 oder 48 Monate gefahren und auf null amortisiert. Immer häufiger möchten Kunden aber auch das Thema Remarketing – also die Verwertung der Fahrzeuge nach einer bestimmten Nutzungsdauer – bereits vor oder während der Flottenbeschaffung berücksichtigen. «Das Remarketing funktioniert in der Regel sehr gut», sagt Giger. «Wir bieten auf alle Fahrzeuge und bei jedem Händler fünf Jahre Garantie, ohne jegliche Kilometerbeschränkung. Das hat einen grossen Einfluss auf den Restwert des Fahrzeuges am Markt.» Kommt ein Auto nach drei oder vier Jahren aus dem Leasing und verfügt noch über ein oder zwei Jahre Garantie, erhöht das nicht nur diesen Restwert, sondern macht auch einen Wiederverkauf deutlich einfacher. «Ausserdem versuchen wir, möglichst viele verschiedene Modelle in verschiedenen Farben und Ausführungen am Markt zu platzieren. Dafür brauchen wir eine breite Modellpalette», erklärt Giger. «Gelangen nämlich zu einem bestimmten Zeitpunkt viele identische Fahrzeuge in den Wiederverkauf, senkt das den Restwert dieses Typs drastisch.»

Die Zukunft des Flottengeschäfts
Mischa Giger schätzt, dass der Anteil an Firmen-Fahrzeugen auf der Strasse in Zukunft tendenziell steigen wird. «Dabei wird das Thema Full-Leasing stärker ins Zentrum rücken», prophezeit Giger. «Es geht dann nicht mehr nur um die Finanzierung von Flotten, sondern auch um das gesamte Fuhrparkmanagement inklusive Wartung, Service, Garantie, Reifenwechsel und Remarketing. Die Kunden können sich so von den Anbietern bis über den Nutzungszeitraum hinaus begleiten lassen. Bereits heute springen immer mehr kleinere und mittlere Unternehmen auf diesen Zug auf.» Für sie macht das eigentlich besonders Sinn. Die gesamten Kosten sind transparent und planbar und der eigene Aufwand reduziert sich durch die erleichterte Administration und Wartung sowie durch die einfachere Wiederverwertung nach festgelegter Nutzungsdauer. «Das sind für viele Firmenkunden aller Grössen starke und entscheidende Argumente», sagt Giger.