...entlastet nicht nur sein Portemonnaie, sondern fährt auch ökonomischer, ökologischer und sicherer,   sagt Reiner Langendorf, Geschäftsführer der Quality Alliance Eco-Drive (QAED).

Wie, Herr Langendorf, erklären Sie einem Laien, was man sich unter ökologischem Fahren genau vorstellen muss?
Die heutige Fahrzeugtechnik hat sich stark verändert und erfordert einen anderen Fahrstil, als dies die meisten von uns früher noch gelernt haben. Dazu gehört vor allem niedertouriges Fahren. Ein modernes Fahrzeug kann man problemlos innerorts bei 50 Stundenkilometern im
5. oder gar 6. Gang fahren. So spart man bis zu 45 Prozent Treibstoff ein, im Vergleich zum Fahren mit derselben Geschwindigkeit im 3. Gang. Eco-Drive-Fahren bedeutet also eigentlich nichts anderes, als die Fahrzeugtechnik optimal zu nutzen. Stellen Sie sich vor, Sie fahren mit dem Velo. Da verhalten Sie sich automatisch richtig: Sie pumpen regelmässig, führen keinen unnötigen Ballast mit, fahren in hohen Gängen, nutzen den Schwung und lassen das Fahrrad rollen. Genauso sollte es auch beim Autofahren sein.

In Fachzeitschriften ist jeweils die Rede vom cleveren Fahrstil, ohne dass ich langsamer unterwegs bin. Wie kann ich das konkret anstellen?
Kurz zusammengefasst: Im 1. Gang nur eine Wagenlänge fahren. Bei rund 2000 bis 2500 Umdrehungen hochschalten, bei Dieselfahrzeugen bei 1500 Umdrehungen – und spät zurückschalten. Mit andern Worten: niedertourig und vorausschauend fahren. Das Vorausschauen ermöglicht, frühzeitig auf das Verkehrsgeschehen zu reagieren. In der Folge sind Sie gleichmässiger, deutlich weniger gestresst und somit sparsamer unterwegs. Aber ganz klar nicht langsamer.

Wie kann ich mit der Eco-Drive-Fahrweise mein Portemonnaie entlasten?
Gespart werden können mit der Fahrweise 10 bis 15 Prozent Treibstoff, ohne wie bereits erwähnt langsamer unterwegs zu sein. Hinzu kommen die Reduktion der Verschleisskosten und auch weniger Unfälle. All das zahlt sich unter dem Strich aus.

Haben Sie ein paar Tipps auf Lager, die mir das Fahren erleichtern?
Kühlen leert den Tank, daher meine klare Empfehlung: Klimaanlage erst ab 18 Grad einschalten, vorausgesetzt die Frontscheibe ist klar. Das Einsparpotenzial liegt bei rund 5 Prozent. Mit gut gepumpten Reifen spart man bei jeder Tankfüllung. Also ruhig bis zu 0,5 bar mehr Luft reinlassen als angegeben, das schont die Reifen und reduziert den Verbrauch um etwa 3 Prozent. Motor abschalten lohnt sich immer, beim Warten, Stehen oder Laden. Und dies schon ab wenigen Sekunden, ohne dass die Fahrzeugtechnik darunter leidet. Auch hier liegt ein Einsparpotenzial von 3 bis 6 Prozent drin.

Mit dem neuen Fahrstil sei man nicht nur zügiger und flüssiger unterwegs, sondern erhöhe auch die eigene und die Sicherheit anderer Verkehrsteilnehmer im Strassenverkehr, betonen Experten.
Das ist definitiv so. Eine Untersuchung in Hamburg hat eine Reduktion der Unfälle von über 30 Prozent aufgezeigt. Also weniger Leid bei Betroffenen, weniger Unfalltage und kleinere Schadensummen. Durch das Vorausschauen und ein vermehrtes Achten auf den Abstand schafft man sich genügend Handlungsspielraum, um reagieren zu können. Hohe Gänge reduzieren zudem auf Strassen mit schlechtem Haftvermögen, etwa bei Schnee, Regen, Laub und Schmutz, die Schleudergefahr. Und auch der gut kontrollierte Reifendruck wirkt sich positiv aus.

Wie schliesslich können Flottenhalter von der Eco-Drive-Fahrweise profitieren?
Für Flotteninhaber gibt es die unterschiedlichsten Kursangebote. Vom einstündigen Coaching im eigenen Wagen direkt vor Ort über Halbtageskurse bis zum Kombikurs «Eco-Drive und Sicherheit», eine Kombination von Eco-Drive und Sicherheitsübungen auf einer Fahrpiste. Zertifizierte Kursveranstalter können das Programm flexibel an die jeweiligen Bedürfnisse anpassen. All das ist im Übrigen keine Hexerei. Mit einer fachmännischen Instruktion und etwas Übung stellt sich der gewünschte Erfolg rasch ein. Optimal ist es, wenn der Treibstoffverbrauch regelmässig thematisiert wird und dieser, allenfalls in Kombination mit anderen Aspekten, eventuell sogar Auswirkungen auf einen Bonus oder andere Benefits hat.