Kongress-Organisatoren

können in der Schweiz von ausgezeichneten Infrastrukturen, hoher Unterkunftsqualität sowie einer einzigartigen natürlichen Umgebung profitieren.


Durch ihre zentrale Lage in Europa, hohe Sicherheit sowie politische und wirtschaftliche Stabilität ist die Schweiz als Veranstaltungs- und Kongressland äusserst beliebt.
 

Die Statistiken zum Meeting-Bereich zeigen die Bedeutung des Veranstaltungs- und Kongresstourismus in der Schweiz auf.

Dieses Segment hat 2017 6,3 Millionen Hotelübernachtungen generiert (ohne individuelle Geschäftsreisen), was ein Anteil von 18 Prozent am Total der Übernachtungen in der Schweizer Hotellerie darstellt. Zudem trägt dieser Sektor zu einem geschätzten Umsatz von 1,8 Milliarden Franken bei.

Die zur Standortförderung gehörende Tourismuspolitik des Bundes zielt darauf ab, die Rahmenbedingungen für die Tourismusunternehmen zu optimieren und den Tourismusstandort Schweiz zu fördern.

Dafür verfügt die Tourismuspolitik über ein wirkungsvolles Instrumentarium. «Schweiz Tourismus» ist für das touristische Landesmarketing zuständig und auch in den Bereichen Kongress- und Business-Tourismus sehr aktiv. Zur spezifischen Förderung des MICE-Tourismus gibt es das «Switzerland Convention & Incentive Bureau» (SCIB), eine non-profit Organisation unter dem Dach von Schweiz Tourismus.

Spezialisten bieten hier eine kostenlose Beratung für Organisatoren von Kongressen, Tagungen, Seminaren und ähnlichen Events an.

Wie sieht die Event-Zukunft aus?

Dank ausgezeichneter Rahmenbedingungen und gezielter Förderung im Rahmen der Tourismuspolitik bin ich sehr zuversichtlich für die zukünftige Entwicklung des MICE-Tourismus in der Schweiz.