Laut der Expo-Event-Klimastudie setzt die Live-Communication-Branche 2,4 Milliarden um, und trotz eines anspruchsvollen wirtschaftlichen Umfelds konnte die Branche 2016 sanft zulegen.

Dazu kommt die Umwegrentabilität, die Summe aller im Rahmen der Branche realisierten Umsätze: Alleine in der Messebranche wird diese auf 6,5 Milliarden geschätzt. Damit generiert unsere Branche einen beachtlichen Anteil für die Schweizer Volkswirtschaft.                             

Und auch der Blick in die Zukunft ist zuversichtlich, die Digitalisierung zeigt drei Megatrends auf:

  • Megatrend eins: Content is King! Live Events generieren Inhalte für Kampagnen. Vor ein paar Jahren musste man an einem Anlass physisch anwesend sein, um eine Botschaft zu erleben, die Branche war an Raum und Zeit gebunden. Dank der Digitalisierung gewinnt die Live-Massnahme an Bedeutung: Das Erlebnis findet nun oft am Anfang einer Kampagne statt, die damit kreierten Inhalte werden zum Beispiel dank digitalen Medien, Filmen oder Online-Übertragungen zum inhaltlichen Teil einer internen oder externen Kampagne.
     
  • Megatrend zwei: Je mehr wir uns digital vernetzen, desto mehr möchten wir uns auch persönlich treffen. Digitale Medien helfen, Kontakte zu knüpfen und Angebote zu finden, das Treffen für eine vertrauliche Basis findet dann aber persönlich statt. Menschen wollen Menschen treffen, dieser Trend hält an.
     
  • Megatrend drei: Es ist heute wichtiger denn je, in Ideen und nicht in Massnahmen zu denken. Die Verwebung der verschiedenen Kommunikationsdisziplinen ist heute ganz normal. Der Konsument will nur ein durchgedachtes Erlebnis passend zu Produkt oder Dienstleistung. Darum ist es umso wichtiger, konzeptionell vorzugehen, die Elemente der Kommunikationsstrategie anzupassen und die Botschaft kreativ auf allen Kanälen konsequent umzusetzen. Die Kreativität transportiert Produkte, Dienstleistungen und Emotionen. In Zeiten, wo Produkte austauschbar sind, ist diese Identität ein ausschlaggebendes Merkmal.