Wie ist das Jahr 2015 für Zürich Tourismus verlaufen?

Grundsätzlich sehr gut. Wir konnten ein sehr erfreuliches Wachstum bei den Logiernächten verzeichnen, verspüren aber wie andere Schweizer Destinationen etwas Druck beim MICE-Geschäft (Meetings, Incentives, Conventions, Events) und Kongressgeschäft.

Wo liegen die Gründe?

Zürich besitzt aktuell eine Kapazität für Kongresse mit maximal 1300 Teilnehmern. Weltweit haben zwar nur sechs Prozent der Kongress-Events mehr Besucher, aber diese sind für 48 Prozent der gesamten Wertschöpfung verantwortlich, wenn man die Teilnehmertage zugrunde legt. Das bedeutet: Fast die Hälfte des internationalen Kongressgeschäfts geht momentan an Zürich vorbei.

Wie wollen Sie dieses Manko beheben?

Wir brauchen ein grosses Kongresszentrum mit Raum für etwa 3500 Besucher. Entsprechende Baupläne für den Carparkplatz existieren bereits, hinter denen alle Wirtschaftsverbände und die Handelskammer stehen. Bis es aber so weit ist, wird noch einiges Wasser die Limmat herunterfliessen.

Wie hoch ist die Wertschöpfung des MICE-Geschäfts in Zürich?

Sie beträgt etwa 15 bis 20 Prozent. In der Rangliste des internationalen Kongressverbandes ICCA liegen wir auf Platz 30 – ohne einen einzigen Grosskongress in der Stadt zu haben.

Wo sehen Sie Wachstumschancen?

Bei Veranstaltungen und Meetings, die in Hotels stattfinden, sind wir extrem stark. Schon heute gehen 20 Prozent aller Logiernächte in Zürich auf den Kongresstourismus zurück. Da geben wir weiter Vollgas. Parallel entwickeln wir unsere Cluster zur Standortentwicklung weiter: Biotech, Fintech und ICT (information and communication technology).

Im Leisure-Bereich bieten nach meiner Einschätzung vor allem die asiatischen Märkte und die Nahost-Staaten Potenzial: Schon jetzt haben wir in Zürich über 100 000 Logiernächte aus den Golf-Staaten.

5 Tipps

für die optimale Event-Planung

  1. Richtig einsteigen: Erst muss die Location feststehen. Dann kann man sich um alles andere kümmern – vom Catering bis zum Mobiliar.
  2. Emotionen wecken: Locations, die begeistern, erzählen eine Geschichte oder passen thematisch zum Event.
  3. Komfortabel anreisen: Der Veranstaltungsort muss leicht zu finden sein und genügend Parkplätze bieten.
  4. Catering checken: Viele Locations arbeiten mit einem Catering-Partner zusammen. Erfüllt er die eigenen Ansprüche?
  5. Kosten vergleichen: Es ist nicht immer einfach, die Offerten verschiedener Locations zu vergleichen. Entscheidend sind immer die Gesamtkosten.