Ob «Metallica» im Basler Joggeli oder eine Marketing-Messe in Zürich: Die Möglichkeiten von Live-Events hätten sich in den letzten Jahren rasant verändert, betont Stefan Rupp. «Heute profitieren die Konsumenten dank Internet, der permanenten Nutzung von Smartphones, Tablets und neuen Technologien davon, dass sie in der Live-Kommunikation über weitaus mehr Optionen verfügen, um für sich selber eine grössere Wirkung zu erzielen.»

Mittels Online-Aktivierung könnten Event-Veranstalter die Live-Kommunikation beliebig zeitlich nach vorne oder nach hinten verlängern. «Eine Möglichkeit, die Zielgruppe bereits im Vorfeld eines Konzerts zu aktivieren, bietet zum Beispiel eine Event-App.»

Neue Möglichkeiten

Dank Live-Streaming und Übertragung kann ein Event heute nicht nur vervielfältigt, sondern den Konsumenten auch in Echtzeit global und lokal zur Verfügung gestellt werden. Selbstverständlich würden diese technischen Optionen kein Konzert oder ein persönliches Messe-Meeting ersetzen, betont Rupp. «Es ist ein ureigenes Bedürfnis von uns Menschen, dass wir uns physisch treffen und austauschen wollen.» Gleichzeitig eröffne die Digitalisierung Event-Veranstaltern aber neue Möglichkeiten. «Sie können zum Beispiel Personal und Material sparen, etwa mittels Online-Registrierung, Zugangskontrolle ohne langes Anstehen oder Besucherinformationen, die via App vermittelt werden.»

Gesteigertes Kundenerlebnis

Auch für Sponsoren und Eventpartner seien verkaufsunterstützende digitale Massnahmen attraktiv, so Rupp. Potenzielle Kunden würden damit bereits im Vorfeld gezielt miteinbezogen. «Natürlich stehen trotz aller technischen Optionen nach wie vor das Live-Erlebnis und die direkte Interaktion zwischen den Besuchern und Künstlern im Mittelpunkt.»

Zusätzlich kann heute das Publikum vor Ort, auch ausserhalb der Veranstaltung, mittels Live- oder On-Demand-Streaming einen Anlass mitverfolgen. Von den neuen Möglichkeiten verspricht sich Rupp ein gesteigertes Kundenerlebnis. «Neue Technologien werden Events nicht ersetzen, sondern sinnvoll ergänzen, indem sie beispielsweise bei einem Sportanlass zusätzliche Infos wie Statistiken oder Wetten ermöglichen.»

Nice to know

Heute müssen Veranstalter vor allem dem grundlegenden Bedürfnis nach Dialog und Interaktion mit der Zielgruppe gerecht werden. Wer keine Möglichkeiten zur Kommunikation offeriert, verliert an Relevanz.

Eventbesucher wollen auf ihre individuellen Wünsche angesprochen werden. Eine Event-App kann dazu beitragen, jeden Besucher, abgestimmt auf dessen Bedürfnisse abzuholen und damit personalisiert zu begleiten.

Im Zentrum steht nach wie vor der eigentliche Event mit einem möglichst attraktiven Erlebnis beziehungsweise Programm. Heute erwarten aber die Besucher, dass sie sich dank neuer Technologien aktiv einbringen können.

Ein Event, der nicht gleichzeitig medial inszeniert und begleitet wird, verliert an Bedeutung. Ohne digitale Unterstützung kann etwa ein Konzert oder auch Corporate Event keine nachhaltige Wirkung erzielen.

Heute ist ein Event der Höhepunkt einer wesentlich längeren Erlebniskette. Er findet nicht nur physisch und vor Ort statt, sondern gleichzeitig auch virtuell und global und wirkt dadurch nachhaltiger.