Ist die Lehre als Veranstaltungstechniker ein Beruf mit Zukunft?

Die Veranstaltungsbranche und die Theater haben einen ausgewiesenen Bedarf an gut ausgebildeten und kompetenten Fachkräften im Bereich der Veranstaltungstechnik. Mit der Grundausbildung zum Veranstaltungsfachmann / zur Veranstaltungsfachfrau wird Schulabgängern die Möglichkeit geboten, diesen Beruf zu lernen.

Die Grundausbildung wird mit dem eidgenössischen Fähigkeitszeugnis abgeschlossen. Der SVTB-ASTT hat zusammen mit Partnern den Ausbildungslehrgang nach den Vorgaben des Staatssekretariats für Bildung, Forschung und Innovation (SBFI) gestaltet.

Die Bildungsverordnung und der Bildungsplan zum neuen Beruf traten am 1. Februar 2011 in Kraft. Die ersten Lernenden begannen im August 2011 mit der Grundbildung zur Veranstaltungsfachfrau EFZ / zum Veranstaltungsfachmann EFZ.

Wieso ist der Beruf als Veranstaltungstechniker Ihrer Meinung nach so attraktiv?

Das Umfeld in der Veranstaltungsbranche bietet sehr viel Abwechslung. Kaum ein Tag gleicht dem Anderen. Mit der vierjährigen Lehre zur Veranstaltungsfachfrau EFZ / zum Veranstaltungsfachmann EFZ legen die Jugendlichen den Grundstein zu ihrer beruflichen Laufbahn in der Veranstaltungsbranche.

Sie erhalten fundierte und vielschichtige Grundlagenkenntnisse. Während der Ausbildung besuchen sie in den ersten zwei Lehrjahren an zwei Tagen pro Woche und im dritten und vierten Lehrjahr an einem Tag pro Woche die Gewerbeschule in Zürich oder in Lausanne.

Es besteht die Möglichkeit, die BMS (Berufliche Maturitätsschule) zu absolvieren. Dazu besuchen die Lernenden einen weiteren Tag pro Woche die Schule.

Welche beruflichen Wege kann ein Veranstaltungstechniker einschlagen?

Nach der abgeschlossenen Lehre stehen dem Veranstaltungsfachmann / der Veranstaltungsfachfrau sämtliche Arbeitsbereiche im Branchenumfeld offen. Mit gezielten Weiterbildungskursen können die Grundfähigkeiten erweitert werden.

Im Bereich der anerkannten Weiterbildung kann der Tontechniker mit Fachausweis belegt werden. Weitere Ausbildungen auf der Stufe Fachausweis sind von verschiedenen Verbänden in Planung.

Wie fit muss ein Veranstaltungstechniker sein?

Ein angehender Veranstaltungsfachmann bringt eine hohe Flexibilität betreffend seine Einsatzzeiten mit. Denn oft sind Veranstaltungen und deren Auf-/Abbau nicht zu den üblichen Bürozeiten. Handwerkliches Geschick und eine strukturierte Vorgehensweise sind weitere Merkmale, um dem Beruf gerecht zu werden.

Welche Besonderheiten bringt die Tätigkeit des Veranstaltungstechnikers mit sich?

Zu den Hauptaufgaben von Veranstaltungsfachleuten gehört es, alle technischen Aspekte von Theater- und Opernproduktionen, von Fernseh- und Videoproduktionen, von Events und Messen zu betreuen. Sie sorgen hinter den Kulissen für einen reibungslosen und sicheren Ablauf von Konzerten, Messen und Shows.

Die Veranstaltungsfachleute besitzen die nötigen Fachkompetenzen um Ton-, Video- und beleuchtungstechnische Anlagen kompetent bereitzustellen und zu bedienen. Sie sind Fachpersonen, wenn es um Auf- und Abbauten von Bühnen und szenentechnischen Einrichtungen geht.

Sie stehen Kunden, Künstlerinnen und ihren Vorgesetzten aktiv zur Seite und sorgen für das Gelingen der Veranstaltung oder Produktion. Überdies kennt der Veranstaltungsfachmann / die Veranstaltungsfachfrau die geltenden Sicherheitsvorschriften und setzt diese um.

Welche persönlichen Voraussetzungen muss man mitbringen, um Veranstaltungstechniker zu werden?

Um die vier Jahre Lehrzeit erfolgreich abschliessen zu können, bringen sie ein breites Spektrum an Kenntnissen mit in die Ausbildung und verfügen über eine abgeschlossene Sekundarschule A oder Sekundarschule B.