Die Logistics Hall of Fame Switzerland zeichnet Persönlichkeiten aus, welche sich um die Förderung und Entwicklung der Logistik in besonderem Masse verdient gemacht haben. Schweizer Manager, Firmeninhaber, Berater, Wissenschaftler, aber auch Persönlichkeiten der Geschichte dienen aufgrund ihrer herausragenden Leistungen künftigen Generationen als Vorbild.

Die Ruhmeshalle ist virtuell und online abrufbar über www.logisticshalloffame.ch. 2015 wurden mit Alfred Escher (1819–1882) und Hansheinrich Zweifel in Anwesenheit von 250 geladenen Gästen die ersten zwei Mitglieder aufgenommen.

Die initiierende «Stiftung Logistik Schweiz» hat entschieden, anlässlich des Wahlturnus 2016 erneut zwei Mitglieder in die Logistics Hall of Fame Switzerland aufzunehmen. Als drittes Mitglied wird postum Alfred Waldis aufgenommen.

Alfred Waldis trat 1937 als Stationslehrling in den Dienst der SBB und wurde mit der Logistik bereits früh konfrontiert: als Stationsbeamter, wo Güterzüge während des Krieges im 20-Minuten-Takt über den Gotthard fuhren, und dann als Beamter im Fahrplan-Büro mit komplexen Dispositions-Herausforderungen. Anfang 1957 wurde er als Direktor zum Aufbau des geplanten Verkehrshauses berufen. Waldis war von 1957 bis 1990 für das Verkehrshaus tätig, zuletzt als dessen Präsident.

Waldis wurde schnell ein international renommierter Fachmann und mehrfach ausgezeichnet. Unter anderem mit einem Spezialpreis des Europarates 1980. Er vernetzte Verkehrspioniere, Wissenschaftler und Politiker und trug durch seine Tätigkeit viel zum exzellenten Ruf des Verkehrshauses bei. Als Visionär und Macher hat Waldis den Aufbau und die Entwicklung des Verkehrshauses – dem meistbesuchten Museum der Schweiz – massgeblich geprägt.

Logistik, Transporte und Spedition hatten und haben im Verkehrshaus immer eine grosse Rolle gespielt. Eine permanente Cargoausstellung zeigt eindrücklich die Geschichte und den Nutzen der Branche. Aber auch zeitlich begrenzte Ausstellungen widmen sich immer wieder dem Logistikthema: 2013 – im Todesjahr von Alfred Waldis – hat das Verkehrshaus der Schweiz zusammen mit über 40 Partnerfirmen aus der Branche Cargo/Logistik eine faszinierende und einzigartige «Spezial-, Logistik- und Speditionsausstellung» konzipiert und umgesetzt.

Mit seiner unvergleichlichen Netzwerkarbeit und seinem Organisationstalent hat Alfred Waldis nachhaltige Werte für kommende Generationen geschaffen. Alfred Waldis ist am 10. Juli 2013 in Luzern an den Spätfolgen eines Sturzes gestorben.

Die Würdigung und Aufnahme von Alfred Waldis findet am 18.5.16 im Campussaal der FHNW Brugg statt.  Das vierte Mitglied wird durch die 33-köpfige Expertenjury gewählt. Die Bekanntgabe des vierten Mitgliedes bleibt bis dahin geheim. Dessen Aufnahme findet direkt im Anschluss an die Würdigung von Alfred Waldis statt.