Die Schweizer Luftfracht verdient besondere Aufmerksamkeit. Sie ist ein elementarer und alltäglicher Bestandteil der Schweizer Wirtschaft und umfasst rund ein Drittel Importgüter und zwei Drittel Waren für den Export. Die Luftfracht bietet der Schweiz die Anbindung an internationale Wertschöpfungsketten, öffnet und sichert der Wirtschaft ihre Absatz- und Beschaffungsmärkte.

Luftfracht wird primär für den Transport von hochwertigen Gütern eingesetzt.

Luftfracht-Transporte über Schweizer Flughäfen ermöglichen insbesondere regional verankerten mittelständischen Unternehmen, internationale Kundenaufträge schnell, zuverlässig und sicher zu erfüllen.  

Hoher Stellenwert des Lufttransportes für die Wirtschaft  

Den drei grössten Flughäfen der Schweiz, Basel, Genf und Zürich, kommt dabei eine besondere Bedeutung zu. 2014 wurden allein in Zürich rund 430'000 Tonnen Luftfracht und Luftpost abgefertigt. Die heutige Leistungsfähigkeit aller drei Landesflughäfen spiegelt sich in der positiven Bewertung durch die Schweizer Unternehmen wider. Luftfracht wird primär für den Transport von hochwertigen Gütern eingesetzt.

Importiert werden auf dem Luftweg Lebensmittel, verderbliche Ware, Hightech und Güter die schnell am Empfangsort sein sollen. Exportiert werden mit dem Flugzeug von der Uhr über Maschinenteile so ziemlich alle Produkte der Schweizer Industrie. Wichtig beim Entscheid für den Lufttransportweg ist die Geschwindigkeit und die Sicherheit.  

Luftfracht ist wichtig für den gesamten Luftverkehr  

In der Schweiz hängt das Angebot an Passagierflügen direkt vom Luftfrachtaufkommen ab. Ohne Frachtzuladung wären ein Grossteil der Passagierflüge auf Lang- und Mittelstrecken nicht kostendeckend durchführbar. „Die Luftfracht ist von grosser volkswirtschaftlicher Bedeutung. Vom gesamten Export der Schweiz wird jeder dritte Franken mit der Luftfracht exportiert.

Der Luftfrachttransport ist die sicherste und schnellste Möglichkeit, Güter weltweit zu verschieben“, sagt Michael Sack.