Seit 1988 betreut die Schweizerische Vereinigung für die Berufsbildung in der Logistik SVBL die berufliche Logistikgrundbildung in der Schweiz. Derzeit werden rund 6000 Logistiker in diesem Beruf ausgebildet. Die SVBL verfügt über eigene Ausbildungszentren in der ganzen Schweiz. Hier besuchen die Lehrlinge in einer 2-jährigen Ausbildung zum Logistiker/-in EBA oder in einer 3-jährigen Ausbildung zum Logistiker/-in EFZ die überbetrieblichen Kurse.

Neue Bildungsverordnung regelt die Ausbildung

Ab kommendem Jahr tritt die neue BiVo 2016 in Kraft. Diese Verordnung wird alle fünf Jahre überprüft und den aktuellen Anforderungen angepasst. Sie regelt damit auch nationale und internationale Standards und wird vom Staatssekretariat für Berufsbildung, Forschung und Innovation (SBFI) erlassen. «Die berufliche Grundbildung Logistikerin und Logistiker mit eidgenössischem Berufsattest (EBA) wird ohne Fachrichtungen angeboten und umfasst nur die Kompetenzen Entgegennahme, Bewirtschaftung und Verteilung von Gütern. Hinzu kommen die Kenntnisse über die Arbeitssicherheit, Gesundheits- und Umweltschutz», erklärt Beat M. Duerler, Präsident und Geschäftsführer der SVBL. «Die berufliche Grundbildung Logistikerin und Logistiker mit eidg. Fähigkeitszeugnis (EFZ) umfasst zusätzlich die drei Fachrichtungen Distribution, Lager und Verkehr», erläutert Duerler die neue Berufsbildung für Logistiker. Die drei Lernorte Lehrbetrieb, Berufsfachschule und überbetriebliche Kurse arbeiten flexibel und in enger Vernetzung zusammen.

Interessante Weiterbildungsmöglichkeiten

Mit der Grundausbildung ist eine gute Basis erreicht. Mit entsprechender Berufspraxis und dem Willen, sich weiterzuentwickeln, stehen den Logistikern verschiedene Karrieremöglichkeiten offen. Eine kontinuierliche Weiterbildung ist daher ebenso bedeutend wie die Fortbildung auf den Stufen eidg. Fachausweis und eidg. Diplom. Die modulare Ausbildung zum Fachausweis für Logistiker hat sich dabei bestens bewährt.