Fast jedes Unternehmen fängt einmal klein an. Damit es von der Idee über die Gründung bis hin zum stetigen Wachstum und einer schliesslich starken Unternehmensgrösse erfolgreich ist, muss es die gesamte Wertschöpfungskette optimieren. Urs Häner ist Managing Director der Dachser Schweiz und arbeitete schon mit manchem Startup entsprechende Lösungen aus.

Weshalb sollten sich Start­ups eingehend mit dem Thema Logistik auseinandersetzen?
Die Logistik beeinflusst entscheidend den Gesamterfolg eines Unternehmens – eine starke Performance reduziert nicht nur die Kosten, sondern erhöht auch die Servicequalität und fördert eine positive Imagebildung. Der Wert der Logistik für den Kunden zeichnet sich dabei unmittelbar durch den Grad der Prozessintegration in Tiefe und Breite aus. Konkret heisst das: Aus vielen Teilen wird ein grosses Ganzes, weil Menschen und Systeme konsequent vernetzt werden.

Was gilt es bei der Wahl des Spediteurs zu beachten?
Zentral sind möglichst vielfältige Leistungen und ein dichtes Transportnetzwerk, das alle Land-, See- und Luftwege nutzt und verbindet. Alle vorhandenen Ressourcen, Fähigkeiten und Teilprozesse müssen ineinandergreifen. Dies gilt insbesondere für die hochkomplexe Welt der globalen Logistik. Darüber hinaus ist in der Logistik nichts so entscheidend wie der richtige Informationsfluss für Transparenz, Kontrolle, Sicherheit und Integration. Darum gehört auch eine innovative IT heute zum Kerngeschäft der Logistik.

Welche Rolle spielen ökologische Fragen heute?
Ein aktiver und intelligenter Umweltschutz gewinnt laufend mehr Einfluss und Priorität, sowohl für die Kunden als auch für die Logistik-Dienstleister. Die effiziente Gestaltung sämtlicher Prozessketten im Rahmen der Beschaffungs- und Distributionslogistik leistet hier einen entscheidenden Beitrag. Der Systemverkehr wird immer detaillierter durchdacht. Wir bündeln die Warenströme, versuchen überflüssige Transporte zu vermeiden, beschaffen effizientere Fahrzeuge und lasten sie besser aus. Das sind nur einige von vielen Möglichkeiten. Für viele Kunden ist das heute wichtig, nicht nur aus Verantwortung gegenüber der Umwelt, sondern auch, weil sie entsprechende Zahlen kennen und gegenüber ihrer eigenen Kundschaft transparent sein möchten.

Passen starke Transportdienstleistungen und starker Umweltschutz zusammen?
Auf jeden Fall. Ein tolles Beispiel ist der Schweizer Hersteller von Flyer-Elektrovelos, die Biketec AG. Sie arbeitet für den Export ihrer Fahrräder nach Deutschland und für die Reparatur-Rücksendungen seit 2003 mit uns zusammen. Da der Absatz der Elektrovelos immer wieder rapide anstieg, war diese Zusammenarbeit sehr intensiv. Das umfasste sowohl flexible und massgeschneiderte Logistiklösungen als auch ein durchgehendes Augenmerk auf ökologische Aspekte.