Was macht ein Logistiker? Eine einheitliche Definition gibt es nicht. Die Varianten reichen von der Stabsfunktion mit fachlicher Teilverantwortung über fachliche Gesamtverantwortung der Logistik bis hin zur Linienfunktion mit disziplinarischer und Budgetverantwortung für Teilbereiche oder vollständige Bereiche.

Karriereweg «Spezialist»

Die Logistik (oder ganzheitlicher: «Supply Chain Management» (SCM) d.h. Lieferkettenmanagement - ist segmentiert in Teilbereiche, in welchen ganz unterschiedliche, anspruchsvolle Expertenaufgaben bewältigt werden. Die in diesen Bereichen tätigen Schweizer Verbände sorgen dabei für professionelle Bildungswege:

«Procure.ch» bildet die Beschaffungsspezialisten (Einkäufer und Einkaufsleiter) aus.

Der Transportverband «ASTAG» stellt die Aus- und Weiterbildung von Transportprofis sicher (Disponenten und Betriebsleiter – mit Fokus auf nationale Transporte).

«Spedlogswiss» bildet die Fachkräfte für global tätige Speditionen aus (Speditionskaufleute & Zollfachleute, Speditionsleiter).

«SVBL» stellt die Bildung in der Lagerlogistik sicher (Logistiker mit Fachrichtung Lager, Lagerleiter).

Weitere Logistikspezialisten sind u.a. zu finden in den Bereichen Produktions- und Absatzplanung, im Projektmanagement, Controlling, in prozessfokussierten IT-Berufen (ERP/EDI/RFID usw.), der Qualitätssicherung oder bei Logistikdienstleistern auch im Verkauf und Marketing. Trotz Spezialisierung ist es auch später möglich, sich in die eine oder andere Richtung weiter zu entwickeln, sei es aufgrund eines Branchenwechsels – oder auch in Richtung «Generalist».

Karriereweg «Generalist»

Logistik ist eine Querschnittsfunktion. Die Wertschöpfung für alle Beteiligten, Kunden und Lieferanten wird durch Prozessintegration erreicht. Für den Logistiker bedeutet dies, dass interdisziplinäres Wissen eminent ist. Ganz oben steht daher die Fähigkeit zur Optimierung der Prozesse sowie deren Verknüpfung zu einem in sich stabilen Netzwerk – kurz: Prozess- & Supply-Chain-Management. Daneben zählt Wissen vor allem in Produktentwicklung, Materialplanung und -steuerung, Marketing, Organisation, IT, Kostenrechnung sowie Entwicklung von Strategien. Eine wichtige Ergänzung sind Methoden und Instrumente wie Selbstorganisation, Techniken zur Problemlösung und Entscheidungsfindung sowie Projektmanagement und Projektcontrolling.

Der Logistiker (bzw. Supply Chain Manager) arbeitet in enger Kooperation mit anderen Spezialisten und Netzwerken. Seine wichtigste Kompetenz ist und bleibt deshalb die Fähigkeit zu organisieren, Versorgungsketten zu managen und Leistungen im Team zu ermöglichen. Gerade in Führungspositionen hat dadurch die Sozialkompetenz häufig ein höheres Gewicht als die fachliche Qualifikation. Entscheidend sind Integrationsfähigkeit, Offenheit und Sensibilität gegenüber anderen Ideen, Motivationsfähigkeit, Willensstärke sowie eine positive Einstellung, Probleme als Herausforderung anzunehmen. Bildungsangebote für Logistik-/SCM-Generalisten führen der Verband GS1, private Institute sowie Fach-/Hochschulen und Universitäten.

Die zukünftigen Herausforderungen und Chancen

Das zukünftige Berufsbild des Logistikers wird aufgrund seines zunehmenden Stellenwerts im gesamten Wertschöpfungsprozess mit globalen Netzwerken noch vielseitiger und anspruchsvoller. Es werden zusätzlich breitere interkulturelle und gute sprachliche Fähigkeiten gefragt sein. Viele gesellschaftliche und wirtschaftliche Megatrends und Entwicklungen beeinflussen zukünftig die Herausforderungen an die Logistik in hohem Masse: Klimawandel («Green Logistics», Staus und Engpässe im Verkehr), Globalisierung (E-Commerce, Globalsourcing) oder der Trend zum Outsourcing an Logistikdienstleister (Kontraktlogistik). Die Möglichkeiten von Technologien und Standardisierung sind längst nicht ausgeschöpft oder stehen je nach Möglichkeiten des Unternehmens sogar noch immer erst in den Anfängen. Hier wird der Logistiker gefordert sein, welcher in der Lage ist, Zusammenhänge, Chancen und Risiken rechtzeitig zu erkennen und die richtigen Handlungen daraus zu initiieren. Die Nachfrage nach erfahrenen und gut ausgebildeten Logistikpersönlichkeiten wird – zusätzlich verschärft durch die demografische Bevölkerungsentwicklung – in den nächsten Jahren mit Sicherheit weiterhin zunehmen. Werden Sie Logistiker!