Transportkosten lassen sich damit genau nachvollziehen und direkt den zugehörigen Kostenstellen zuordnen. Eine automatisierte Prüfung eingehender Frachtrechnungen hilft, falsche Rechnungsbeträge systematisch aufzudecken und zu korrigieren. Die Mitarbeitenden können sich wieder mehr auf das operative Geschäft konzentrieren, anstatt mühsam von Hand Rechnungen zu kontrollieren.

Frachtkosten-Controlling

Undurchsichtigen Tarifstrukturen mit einem automatisierten Frachtkosten-Controlling zu begegnen, ist aber nur ein Ansatzpunkt zur Senkung der Transportkosten. Wer weitere Möglichkeiten aufspüren will, sollte den Status Quo analysieren. Allein durch logistische Massnahmen wie Ladungskonsolidierung, Sendungsbündelung und die optimierte Auswahl des Spediteurs können bis zu zehn Prozent der Frachtkosten eingespart werden.

Es gilt die Fragen zu beantworten, wie teure Luftfrachtlieferungen reduziert werden können oder auf welchen Strecken auf Seefracht umgestiegen werden kann – oder auch wie sich Express- und Strafzuschläge vermeiden lassen. Durch eine systemgestützte Analyse der Transportoptionen können Kostentreiber identifiziert und die Termintreue und Lieferqualität der Carrier besser miteinander verglichen werden.

Diese Analysen sind Basis für Verhandlungen mit Spediteuren und einer automatischen Auswahl des Carriers mit den besten Konditionen. So hilft intelligentes Frachtkostenmanagement, die volle Kostenkontrolle zu erlangen, Geld einzusparen und wertvolle Ressourcen für den operativen Ausbau des Geschäfts einzusetzen.