«Die 3D-Darstellung entspricht der natürlichen Wahrnehmung unserer Augen. Man kann ein Gesamtbild mit einem Blick erfassen», sagt Thomas Danner.

Somit ist diese Lösung ein Beispiel für innovative, wirtschaftliche Technologien. Speziell in der industriellen Produktentwicklung, wo es um die Mensch-Maschine-Kommunikation geht, sind Themen wie Effizienz und Effektivität gefragter denn je. Und laut Danner könne 3D-Visualisierung zu einer Senkung von Prozesskosten und zur Erhöhung von Wertschöpfung führen, wodurch sich Wettbewerbsvorteile im Markt ergäben.

Da die Systemlösung standardmässig zur Verfügung steht und zudem intuitiv zu bedienen ist, etabliert sich diese Technologie relativ schnell am Markt. Der breiten Anwendung steht nichts im Weg: Rechenleistung und Programmiersysteme stehen als Standardausrüstung mit heutigen Rechnern zur Verfügung.

3D gibt Überblick

Die praktischen Vorteile liegen auf der Hand: Bei komplexen Logistikanlagen und Materialflüssen, beispielsweise über mehrere Stockwerke, war früher die Beobachtung der Gesamtanlage oder auch nur Teilen davon eine kaum lösbare Aufgabe. Durch 3D-Visualisierung profitiert der Anwender davon, dass auf einen Blick die Situation aufgenommen und schnell reagiert werden kann, um Störungen im Ablauf zügig zu beseitigen.

So kann die Höhe einer Palette, welche ein Problem verursacht, mit einem Blick statt über Textinformation erfasst werden.