Wer im Bereich Transport und Logistik Erfolg haben will, muss sein Dienstleistungsportfolio individuell ausrichten, um den aktuellen Anforderungen des Marktes gerecht zu werden. Das Portfolio umfasst unter anderem den Webshop, das Zahlungsmanagement, die Lagerhaltung und Kommissionierung, den Versand sowie Home Delivery Services, inklusive Installation vor Ort und Altgerät- sowie Verpackungsrücknahme, die Retourwarenabwicklung und Zolldienstleistungen. «Dazu ist es notwendig, dass man gemeinsam mit dem Kunden das Service Level und die Anforderungen an den Dienstleister eruiert», erläutert Trommer.

Neue Medien

Zukunftsfähige Logistiklösungen zeichnen sich durch die Kombination diverser Dienstleistungen und Schnittstellen aus, wie sie im Dienstleistungsportfolio definiert sind. Sie müssen zwischen Kunde, Auftraggeber und Dienstleister fliessend ineinandergreifen. Neue Medien wie zum Beispiel Apps sind unerlässlich, um den Endkunden zu erreichen und Marktanteile zu gewinnen. Wichtig auch für den Schweizer Beschaffungsmarkt seien schnellere internationale Bestellungen ohne Laufzeitbeeinträchtigung durch Zollgrenzen oder Hindernisse in der Supply Chain, betont Trommer. «Gleichzeitig muss man den Endkunden verstehen und die Logistikdienstleistung darauf ausrichten.» Wann wird online bestellt, wann sind die Kunden zu Hause, wie steht es um die Samstagszustellung: Solche Fragen müssten eruiert und beantwortet werden.

Intelligente Zollsysteme

Wo liegen für Trommer die Schwerpunkte bei der Zollabwicklung? Bei grenzüberschreitendem Verkehr in der Schweiz benötige es Rechnungen. Business-to-Consumer stelle dann oftmals Probleme dar, wenn im Ausland oder in der Schweiz keine eigene Vertretung des Kunden vorhanden ist. Hier seien Fiskalvertretungen hilfreich, so Trommer. Die Installation dieser steuerlichen Vertreter sei zwar rasch erledigt, jedoch mit Kosten verbunden. «Bei Markteintritten oder Neugeschäften ist die Zollabwicklung zwingend in die Logistiklösung einzubinden. Intelligente Zollsysteme helfen dabei, Daten und Dokumente zu steuern und die Zollabwicklung korrekt und schnell durchzuführen.»

Rückwarentransporte bewältigen

Die internationale Retourwarenabfertigung über die Schweizer Grenze hinaus wird durch spezielle Zollsysteme ermöglicht und auch vereinfacht. Gleichzeitig habe E-Commerce die Branche nachhaltig verändert, sagt Trommer. Hier verzeichne man steigende Versandzahlen im Paketbereich, aber auch in der Spedition von Haushaltsgeräten. Herausforderungen gilt es auch bei Rückwarentransporten zu bewältigen. «Ist der Kunde für die Retournierung zuständig oder werden die Waren durch den Logistikdienstleister abgeholt – und weshalb kommt es überhaupt zu Retouren. Solche Fragen sind zentral für die Versandfirmen.»