Das Berufsbild der Logistik und des Supply Chain Managements ist sehr heterogen. Von der Hilfskraft bis hin zu Funktionen im Top-Management gibt es die unterschiedlichsten Aufgaben, und diese gibt es über die gesamte Warenfluss- und Wertschöpfungskette und innerhalb diverser Bereiche und Branchen.

Geografische Lage

Ein wichtiges Kriterium ist die geografische Lage: Über das gesamte Berufsbild betrachtet, werden in Zürich, am Genfersee und in der Nordwestschweiz die höchsten Löhne bezahlt, im Tessin und in der Ostschweiz die tiefsten. Fokussieren wir nur die Logistikbranche, liegen die Löhne knapp fünf Prozent unter dem Schweizer Durchschnitt, im Tessin und im Mittelland hingegen jeweils mehr als sechs Prozent höher.

Berufsbild

Diese Tatsache zeigt, dass das Berufsbild in den wichtigen Verkehrsknotenpunkten und Grenzgebieten einen höheren Stellenwert hat und eine starke Nachfrage und ein beschränktes Angebot nach und von qualifizierten Logistik-Fachkräften sich deutlich auf das Lohnniveau auswirken. Eine Besonderheit stellt die Zentralschweiz dar: Gemäss Statistik liegen die Gehälter für Logistik dort am tiefsten, jedoch sind sie im Raum Zug durch die vielen globalen Konzerne teilweise sogar höher als in Zürich.

Alter und Branche

Die höchsten Gehälter erzielen Logistiker in den Branchen Pharma, Chemie, Luxusgüter, IT, Telekom, Medizintechnik, Bau sowie bei globalen Handelsketten und Discountern. Eher tiefe Gehälter bezahlen Textil-, Papier- und Lebensmittelhersteller oder die Gastronomie. Die Löhne steigen mit zunehmendem Alter, zwischen dem 30. und dem 40. Lebensjahr am deutlichsten, ab 50 Jahren nur noch wenig – in Zürich sind sie dann sogar rückläufig. Die Gehaltsschere öffnet sich vor allem im Top-Management und in sehr spezialisierten Expertenfunktionen. Die höchsten Saläre werden primär für gesamtverantwortliche Logistik- und Supply-Chain-Führungspositionen in international tätigen Konzernen bezahlt.

Grundsätzlich gute Löhne

Grundsätzlich bestimmen das Angebot und die Nachfrage das Lohnniveau. Beide können sich je nach geografischer Lage oder nach Bereich und Branche unterscheiden. Gewiss ist aber auch die individuelle Qualifikation und Erfahrung massgebend. Wer echte Führungsqualitäten hat, einen guten betriebswirtschaftlichen Hintergrund mitbringt und dazu noch Fremdsprachenkenntnisse vorweisen kann, wird deshalb häufig gut bezahlt.