Viele Wege führen zum Titel eines Master of Business Administration, aber nur wenige werden durchgehend auf Englisch angeboten und sind durchwegs international ausgerichtet: So zum Beispiel der neue Studiengang an der Zürcher Hochschule für Angewandte Wissenschaften (ZHAW). Im Herbst startet das Pilotprogramm für 20 Studierende, die es bis zum International Executive Master of Business Administration (IEMBA) schaffen wollen, eine exzellente Ergänzung des ZHAW-Portfolios mit einem exklusiven Titel. Das kürzlich vom Kanton Zürich bewilligte neue Masterstudium dauert zwei Jahre und richtet sich an Führungskräfte im Alter von etwa 35 bis 45 Jahren. Der Studiengang ist durchgehend international ausgerichtet und wird ausschliesslich auf Englisch geführt. Vorausgesetzt wird nicht nur ein Hochschulabschluss wie bei allen Masterstudien, sondern auch tadelloses Englisch, am besten mit einem anerkannten Zertifikat. Das Studium wird berufsbegleitend durchgeführt, alle zwei Wochen von Donnerstag bis Samstag. «Unsere Zielgruppe setzt sich aus Angehörigen der oberen Führungsebenen zusammen, bei KMU dem Kader unmittelbar unter dem Patron, in grösseren, international ausgerichteten Unternehmen beispielsweise aus Abteilungsleitern oder High Potentials, die von ihren Vorgesetzten gefördert werden», sagt Dr. Daniel Seelhofer, Studienleiter International Executive MBA und Stabschef der School of Management and Law der ZHAW. «Unser neuer internationaler Studienabschluss wird eine Türöffnerfunktion für die Absolvierenden bringen.» Die bedeutsamen Buchstaben hinter dem Namen werden künftig vergleichbar sein mit den fünf Sternen in der gehobenen Hotellerie: Sie verleihen Status und Statur, wirken karrierefördernd, versprechen eine Besserstellung im bestehenden Job oder einen Sprung in einen noch besseren, denn sie zeugen von der Befähigung für Kaderarbeit auf hohem Niveau. Der Abschluss des internationalen Executive MBA der ZHAW wird weltweit anerkannt und ist eidgenössisch geschützt.

Das Internationale des neuen Studiengangs wird vertieft durch Eintauchen in andere Kulturen: Studierenden im zweiten und dritten Semester winkt je eine Studienreise, einmal nach China, einmal in den Nahen Osten (Libanon, Dubai, Katar). Wichtig, sagt Seelhofer, selber Absolvent der Hochschule St. Gallen, sei nebst dem rein betriebswirtschaftlichen Rucksack die Interkulturalität des Studiums, das auf anspruchsvolle Führungsaufgaben im internationalen Management vorbereite: «Auch unser Lehrkörper ist international. Die 16 Dozierenden stammen aus 12 Nationen.» Fundament des International Executive MBA der ZHAW ist die Betriebswirtschaftslehre, deren Studium die meisten Absolvierenden mitbringen werden. Darauf bauen die Prinzipien der Führungsausbildung, des internationalen Business sowie von Ethik und Verantwortlichkeit auf. Entscheide sollen ethisch begründet werden. Interaktionsaktivitäten werden gepflegt; dazu gehört beispielsweise eine einwöchige Krisenmanagement-Simulation. Seelhofer: «Unsere Methodik ist neu und innovativ.» Neu ist etwa die Referenzfallstudie, die durch das ganze Studium begleitet und in der Krisenmanagement-Woche gipfelt, samt Szenario, Gruppenunterstützung durch mehrere Coaches und ein schriftliches Feedback für alle Teilnehmer. Die Führungsausbildung basiert nebst der persönlichen Ausbildung vor allem auf einer neuartigen Verknüpfung der Führungsmethodik von Krisenstäben mit betriebswirtschaftlichen Elementen. Auch der Einsatz von Stäben zur Entscheidvorbereitung und die Aktionsplanung und –führung gehören zur Ausbildung. Mit dem Fokus auf Ethik, der neuartigen Führungsausbildung und dem durchgehend internationalen Bezug unterscheidet sich der neue Studiengang deutlich von bestehenden Angeboten.